Seine Position als weltweit beliebteste CMS hat sich längst etabliert und rund ein Viertel der Websites der Welt benutzen WordPress als CMS.

In diesem Artikel werden wir auf die wichtigsten Ereignisse eingehen, die WordPress zum weltweit beliebtesten CMS gemacht hat und uns einige Gedanken machen über das, was vor uns liegt. Lasst uns zunächst einen Reise in die Vergangenheit machen.

2003-2004 – Eine neue Plattform wird geboren

In einem Beitrag von Matt Mullenweg beklagte er den Mangel an Fortschritten von Textpattern und tat sich mit Mike Little zusammen um die Dinge voranzutreiben. Sie benutzen dazu die schon bestehende Software B2 cafelog, die im Jahre 2002 von Michael Valdrighi entwickelt wurde, aber deren Entwicklung im Jahre 2003 eingestellt wurden ist.

Dadurch das b2 / Cafelog GPL war, konnte er und Mike die vorhandene Codebasis nutzen. Matt wollten eine Software erschaffen die „Well, it would be nice to have the flexibility of MovableType, the parsing of TextPattern, the hackability of b2, and the ease of setup of Blogger.“

Wenn man jetzt darüber nachdenkt, ist genau das was WordPress so beliebt und einfach macht.

Die WordPress Version 1.0 wurde im Jahre 2004 veröffentlicht. Die erste Version von WordPress hatte unter anderem folgende Eigenschaften:

  • Suchmaschinen-freundliche Permalinks
  • mehrere Kategorien
  • einfache Installation und Upgrade
  • Kommentar Moderation

Im Mai 2004, mit dem release von Version 1.2 (Mingus) hielten Plugins Einzug in WordPress mit dem berühmten „Hello Dolly“ Plugin, welches von Matt selbst entwickelt wurde und bis heute zur Standardinstallation von WordPress gehört. Ein andere bekannter Teil der durch die WordPress-Landschaft ins Leben gerufen wurde, war die Einführung der Forum Lösung bbPress.

Ein früher Sieg für die neu entstehende Plattform WordPress, kam auf halbem Wege, es waren die neuen Änderungen an Lizenz- und Preisstruktur von Movable Type 3.0014d, entgegen und WordPress bekam dadurch einen enormen Schub, als unzufriedene Blogger auf der Suche nach einer Alternative als Open-Source-Lösung waren. Man konnte sagen, mit dem Rückblick auf die ersten 18 Monate, WordPress kam in die Bloggerszene mit einem Paukenschlag. Die grossen Änderungen für WordPress kamen aber in den nächsten 3 Jahren.

2005 – 2007 – Gigantische Schritte

Kubrik - Das erste offizielle WordPress Standard Theme

Kubrik – Das erste offizielle Standard Theme für WordPress

2005 war das wichtigste Jahr für WordPress, in mehrerer Hinsicht. So wurde Automattic als separates, kommerzielles Unternehmen  ins Leben gerufen und WordPress.com ging offiziell an den Start. Mit der Version 1.5 (Strayhorn) hielten ausserdem Themes Einzug in WordPress.

Mit dem ersten Theme Kubrik wurde die Trennung von Design und Funktionalität eingeläutet und seitdem ist in jeder WordPress Version ein Standard Theme enthalten. Über die Entstehung des Kubtrik Themes könnt Ihr hier mehr lesen.

Version 2.0 (Duke) kam am Ende des Dezember 2005 und hielt den Ball weiter am Rollen mit der Zugabe von persistenten Cache, Benutzerrollen und eine signifikante Überarbeitung des Backend-UI. 2005 sah auch die Einführung von Anti-Kommentar-Spam Plugin Akismet – der später zu einem eigenständigen Service wird – und den ersten Arbeiten auf mehreren Systemen, der Vorläufer von WordPressMU von Automattic welches Donncha O’Caoimh als eine der ersten mit benutze.

Im Gegensatz zu den ziemlich außergewöhnliche Menge an Aktivität im Jahr 2005, waren die nächsten zwei Jahre weitgehend denen der Konsolidierung und Verbesserung sowohl der kommerziellen und Open-Source-Seiten der Plattform gewidmet.
Bemerkenswerte Ergänzungen in Bezug auf Funktionalität in diesem Zeitraum waren:

  • Tagging
  • Widgets
  • hübsche URLs
  • Rechtschreibprüfung
  • verschiedene Verbesserungen in der Geschwindigkeit sowie
  • Update-Benachrichtigungen

Die WordPress- Plugin-Verzeichnis hat sich in dieser Zeit auch selbst als offizielle Verwahrungsstelle für Plugins etabliert. In Bezug auf die Öffentlichkeitsarbeit fand 2006 das erste Wordcamp in San Francisco statt – der Beginn einer Reihe von Ereignissen, die die Gemeinschaft weltweit bis heute weiter mobilisieren. Als das Jahr 2007 zu Ende ging, gab es keinen Zweifel mehr, dass WordPress als bedeutende Online-Präsenz nicht nur für Blogger entstanden ist, aber konnte es seine Flugbahn nach oben fortsetzen?

2008 – 2009 – Die Stützpfeiler kommen

2008 und 2009 sah einige wichtige Modernisierungen im Wordpress-Backend vor, beginnend mit dem Redesign von WordPress 2.5 (Brecker). Die anfängliche Admin Überholungen wurden mit gemischte Kritiken überhäuft, was zu einigen Gewissensprüfungen in Form eines Usability-Test Bericht mit dem Codenamen Crazyhorse führte. Dies verwandelte sich in mehr als Backend Änderungen, die ein solches Merkmal waren von WordPress 2.7 (Coltrane).

Die Funktionalität änderte sich in dieser Zeit mit Funktionen wie der Kurzwahl API, Post Revisionen, integrierte Plugin-Installationen, und Sticky Beiträge. Alle dies Funktionen gaben ihr Debüt. Das Vorfeld des Release 3.0 sah wichtige Ergänzungen vor, wie z.B. der integrierte Theme Installer in der Version 2.8 (Baker) und Bildbearbeitung in der Version 2.9 (Carmen).

In diese Zeit fällt auch das anhaltende Wachstum des Plugin-Verzeichnises und den offiziellen Start des Theme-Verzeichnises – was ein großer Schritt vorwärts in Bezug auf Qualität und Design-Schwerpunkt für WordPress bedeutete. Bis Ende 2009 hatte sich WordPress fest als Favorit etabliert in den Köpfen der Entwickler, wenn auch der Gesamtmarktanteil noch relativ gering war. Das sollte sich bald ändern.

2010-2011: Growing Up in Public

2010 bis 2012 gab es eine Reihe von Meilenstein Veranstaltungen für WordPress als eine Software, einer Plattform und einer Idee.
Die WordPress-Stiftung wurde offiziell als gemeinnützige Organisation von Matt Mullenweg im Jahr 2010 ins Leben gerufen, mit dem Ziel der Sicherung für WordPress auf langfristige Sicht als unabhängiges Open-Source-Software-Projekt:

The point of the foundation is to ensure free access, in perpetuity, to the software projects we support. People and businesses may come and go, so it is important to ensure that the source code for these projects will survive beyond the current contributor base, that we may create a stable platform for web publishing for generations to come.

Als Teil dieses Prozesses, erwarb die Stiftung offiziell die Rechte am WordPress-Logo und der Markenbezeichnung.

2010 kam die Hauptversion WordPress 3.0 (Thelonious) heraus.
Die Einbeziehung von benutzerdefinierten Post-Typen in dieser Version war ein weiterer großer Schritt auf dem Weg, um WordPress zu einem wirklich Mehrzweck-CMS zu etablieren und die Integration in die Kern WordPressMU, unter dem Deckmantel der Multisite, brachte ein ganz neues Niveau der Leistung und Flexibilität für Website-Inhaber.

Version 3.0 war auch der Beginn eines Reorganisations Zeitraums für das Software-Projekt hinter den Kulissen, mit einem erneuerten Fokus auf die Nicht-Kern verwandten Bereiche wie dem Codex, Themenverzeichnis und andere Bereiche der gesamten WordPress Erfahrung.
Die Migration seiner dreißig Millionen Windows Live Spaces-Benutzer zu WordPress.com war ein wichtiger Erfolg für die Plattform als Ganzes und bis Ende des Jahres stieg der Wordpress Gesamtmarktanteil auf 14,7%  .
2011 erlebte auch die erste offizielle WordPress-Benutzer und Entwickler-Umfrage, die die steigende Lebensfähigkeit der Plattform als Mittel zur Erzeugung von Einnahmen für Unternehmen in aller Welt präsentiert.

2012-2014: WordPress eine zunehmend ausgereifte Plattform

Wordpress 3.8

Der WordPress 3.8 Admin bereich

Die nächsten paar Jahre sah WordPress seine Position als der weltweit führende CMS-Plattform.
Eine ganze Reihe von zusätzlichen Funktionen entstanden in dieser Zeit, einschließlich der neuen Medien-Manager und Audio- und Video-Unterstützung.
Bemühungen um die Backend-User Experience zu verbessern, mit laufenden Verbesserungen zu Theme Anpassungen, der Einführung von Distraction Freie Schreibmodus und ein großer Responsive Neustart des Admin-Interfaces in WordPress 3.8 (Parker).

In diese Zeit festigt WordPress auch seine Position als weltweit beliebtestes CMS, es wurde WordPress 4.0 (Benny) released so dass rivalisierende Anwärter dahinter im Staub versinken und der Marktanteil von WordPress auf 23% stieg.

2015

Wie bei den zehn Jahre vor 2015 hat dieses Jahr alle Voraussetzungen ein wichtiges Jahr für WordPress zu werden.

In einem Interview mit Adam Silber auf der KitchensinkWP Podcast , skizziert Mullenweg den Umfang seiner Ambitionen und setzt explizit die Dominanz von WordPress als Ziel für die Zukunft:

The next goal is the majority of websites. We want to get to 50%+ and there’s a lot of work between now and then. As the percentage increases, it gets harder and harder to grow the market share, and we have to grow the market share by doing things we haven’t done in the past – really thinking about the onboarding process, really thinking about the integration with social networks, and with how WordPress works on touch devices, which is going to be the predominant computing platform of the future. These things are going to be really important.

In diesem Jahr wurde auch die Übernahme von WooCommerce durch Automattic, die ihre Kraft einsetzen um den Versuch zu starten, WordPress in den Kampf mit E-Commerce-Riesen wie Shopify und Magento in den Ring zu schicken.

Fazit

Alles in allem, waren es ziemlich erstaunliche 12 Jahre für WordPress. Von den bescheidenen Anfängen als Blogging-Lösung, von ein paar jungen Entwicklern gebaut, welche sich zur beliebtesten CMS-Software auf der Erde gemausert hat.

WordPress.org ist einer der weltweit erfolgreichsten Open-Source-Projekte – eine globale Plattform.

Ich freue mich auf Eure Gedanken über die Entwicklung von WordPress auf dem aktuellen Stand und was Ihr denkt wo es mit WordPress noch hingeht? Schreibt mir dazu in die Kommentare.